• Telefon 02924 879560
31 Jul 2017

Das Domain Whois bringt Website-Betreiber ans Licht

Was ungewöhnlich klingt ist eigentlich Programm: Ein Domain Whois ist gibt Auskunft über eine Internet-Domaine, eine IP-Adresse und auch über deren Eigentümer. Aber was bedeutet das genau?

Wie findet whois Domain-Informationen?

Eine Domain bezeichnet die einzigartige Adresse einer Website im Internet. Eine solche Adresse muss im Internet jedoch stets in eine IP-Adresse übersetzt werden. Nur so ist es technisch möglich, den richtigen physikalischen Rechner zur Adresse zu finden.
Diese Zuordnung von Domainnamen zur IP geschieht über sogenannte Domain Name System (DNS)-Einträge. Im Prinzip ist ein solcher DNS-Eintrag ein Adressbuch, welches benannte Domains in IP-Adressen übersetzt.
Damit das Internet die DNS-Namen kennt, ist eine Registrierung der Domain durch den Besitzer notwendig. Die Registrierung sorgt auch dafür, dass Domain-Namen weltweit eindeutig sind. Domain-Registrierungen werden von unterschiedlichen autorisierten Registrierungsstellen vorgenommen.

Ein Whois ist ursprünglich ein Befehl, der mittels Kommandozeile abgesetzt werden kann. Es gibt aber inzwischen auch Webseiten, die die Prüfung einer Whois-Abfrage durchführen und das Ergebnis in komfortabler und leicht lesbarer Form darstellen. Bedingt durch den strengeren Datenschutz in Deutschland dürfen allerdings Informationen über .de-Domains nur über die Organisation DENIC abgerufen werden.

Wozu braucht man eine Whois-Abfrage überhaupt?

Mit einer Whois-Abfrage kann man sehr schnell prüfen, ob der Name einer Domain schon vergeben ist. Außerdem helfen die vorgehaltenen Informationen über Besitzer, Hoster und technischem Ansprechpartner bei Problemen mit einer Website die verantwortlichen Betreiber zu identifizieren und zu kontaktieren.

Ursprünglich wurden Domains zentral durch das ARPANET verwaltet, dort konnten Informationen über alle vergebenen Domains, IP-Adressen und deren Besitzer abgefragt werden. Mit der Weiterentwicklung des Internets Zeit kamen neue Domainverwalter hinzu, beispielsweise die ICANN für .com, .org und .net-Domainen oder die DENIC für .de-Domainen. Aktuell gibt es zahlreiche Top-Level- und auch Länderdomains, so dass ein Domain-Lookup zunehmende Kenntnis des zuständigen Whois-Servers bzw. Service-Betreibers erfordert.

Bedingt durch den großen Umfang von Domains und IP-Adressen und den vermehrten Missbrauch des Dienstes werden die möglichen Suchabfragen bei den Whois-Servern teilweise eingeschränkt und/oder geschützt, um beispielsweise Bots oder Spam zu verhindern.

Weltweite Unterschiede beim Domain Whois

Um herauszufinden, wer eine Website betreibt, muss man erst einmal herausfinden, wo sie betrieben wird. Für die verschiedenen Domains gibt es regionale Organisationen, die auch die Autorisierung von Registrierungsstellen vornehmen. Dennoch sind Domain-Lookups nicht für alle Domains verfügbar, außerdem unterscheidet sich die Information je nach Verwaltungsorganisation.
Grundsätzlich können natürlich nur diejenigen Informationen abgefragt werden, die bei der Registrierung einer Domain auch (korrekt) angegeben werden. Diese Informationen variieren bei den unterschiedlichen Registrierungsstellen (Domain Name Registries). Deshalb wird auch ein Domain Whois unterschiedliche Angaben über den Besitzer und dessen Kontaktinformationen liefern, je nachdem, um welche Domain es sich handelt und welcher Whois-Service in Anspruch genommen wird.

Share this
26 Jul 2017

Domainsuche: Wie prüfe ich eine Domain auf ihre Verfügbarkeit?

Wie kann man als User die Verfügbarkeit einer Domain testen?

Wer eine Idee für einen Domainnamen hat, der kann diesen natürlich versuchen direkt zu beantragen. Sollte die Domain jedoch nicht mehr verfügbar sein, so geht diese Anfrage ins Leere. Bei manchen Anbietern warten man hier vergebens auf eine Rückmeldung. Auch ein Hinweis das die Domain bereits vergeben ist, bekommt man nur von den wenigsten Anbietern. Daher macht es Sinn sich im Vorfeld darüber zu informieren, ob eine Domain noch verfügbar ist oder nicht. Dafür gibt es einige Möglichkeiten, wie man dies testen kann. Hierbei sollte man allerdings ein paar Punkte berücksichtigen, um schnell und einfach eine Domain zu prüfen und gegebenenfalls gleich für sich zu reservieren.

Was ist bei der Suche zu beachten?

Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, auf denen man die Verfügbarkeit einer Domain prüfen kann. Dabei kann es aber Unterschiede zwischen den einzelnen Seiten geben. Beispielsweise kann es vorkommen, dass bei einer Seite die Domain noch verfügbar ist, bei der anderen jedoch auf einmal nicht mehr. Dies liegt nicht daran, dass die Domain in der Zwischenzeit vergeben wurde, sondern das der erste Anbieter seine Datenbank nicht aktualisiert hat. Daher sollte man stets auf große Whois Anbieter zurückgreifen. Diese haben generell aktuelle Datenbanken, die sehr zuverlässig arbeiten. Darüber hinaus hat man hier einen weiteren Vorteil als User. Man kann die Domain bei großen Anbietern auch gleich reservieren. Das heißt, sollte eine Domain noch verfügbar sein, kann man diese, auch wenn man selbst noch keine Homepage dazu erstellt hat, schon im Vorfeld reservieren. Sobald die Homepage dann fertig ist, kann diese mit der reservierten Domain verbunden werden. Dies ist die einfachste Möglichkeit, eine Domain zu prüfen und zu sichern.

Die zwei wesentlichen Unterschiede, wenn eine Domain nicht verfügbar ist

Ist eine Domain nicht verfügbar so kann das zwei Ursachen haben. Zum einen kann es sein, dass die Domain an einen aktiven Nutzer vergeben ist und somit nicht zur Verfügung steht. Hier würde die Möglichkeit bestehen den Besitzer direkt anzuschreiben, ob er oder sie die Domain abgeben würde. Eine andere Möglichkeit ist eine gesperrte Domain. Dieser Fall tritt immer dann auf, wenn die Domain nicht mehr verwendet wird, jedoch immer noch vertraglich gebunden ist. Somit besteht hier eine Wartezeit. Dennoch kann man, wenn man den Anbieter direkt anschreibt, die Domain reservieren. man sollte sich allerdings im Vorfeld darüber informieren, wie lange die Domain noch im gesperrten Zustand ist beziehungsweise bleiben wird.

Fazit zur Prüfung nach der Verfügbarkeit

Die Verfügbarkeit zu prüfen ist prinzipiell ganz einfach. Es ist hier aber zu empfehlen, sich wirklich an große Anbieter zu wenden, um auch stets den Zugang zu aktuellen Datenbanken zu erhalten. Darüber hinaus kann man über diese Anbieter auch gleich die jeweilige Domain reservieren. Ebenfalls ein wesentlicher Vorteil für den Kunden. Sollte eine Domain nicht zur Verfügung stehen, so kann man sich direkt über den Anbieter darüber informieren, warum dies der Fall ist. Hier gibt es zwei unterschiedliche Varianten, die bereits weiter oben genauer beschrieben wurden. Prinzipiell stellt eine Prüfung keine Schwierigkeit dar und benötigt kein fundiertes Wissen im Bereich Internet / Homepagebau.

Hier können Sie sich eine passende Domain aussuchen und direkt registrieren.

Share this
26 Jul 2017

Wo bekomme ich eine kostenlose Domain?

Bei welchem Anbieter bekomme ich eine kostenlose Domain?

Wenn man im Begriff ist eine Homepage zu bauen, sucht man natürlich auch nach der passenden Domain. Im Idealfall sollte diese noch kostenlos sein, was prinzipiell gar nicht so unrealistisch ist. Man sollte aber gleich vorweg nehmen, dass nicht alle Domains kostenlos sind. Trotzdem gibt es einige Anbieter, die eine Vielzahl von verschiedenen kostenlosen Produkten anbieten. Hierbei gibt es aber zwei wesentliche Unterschiede. Zum einen die Domains, die generell kostenlos sind. Zum anderen jene, die nur über einen bestimmten Zeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt werden und nach Ablauf dieses Zeitfensters kostenpflichtig werden. Dabei kann man dann in der Regel als User frei entscheiden, ob man die Domain mit den anfallenden Kosten weiter betreiben möchte oder ob man sich für einen anderen Domainnamen entscheidet. Der zweite Punkt macht bei Unternehmen oder gewerblichen Plattformen allerdings wenig Sinn, da hier die Kunden direkt über die Domain auf die Seite gelangen und der Name selbst, den Kunden bekannt ist. Es würde also eher ein Rückschritt sein, diese Kosten dann nicht in Kauf zu nehmen. Eine Alternative zur eigenen Domain wäre nur eine Subdomain wie zum Beispiel https://www.ihrname.homepage.eu .

Warum sind einige Domains kostenpflichtig, andere aber nicht?

Einige Domains unterliegen keinen gesetzlichen Regelungen und können daher frei verwendet werden. Hingegen Domains mit der Endung DE oder auch COM sind kostenpflichtig. Hier kann es jedoch Ausnahmen geben, wenn die Domains über einen Anbieter für einen bestimmten Zeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Sollte dies nicht der Fall sein ist eine solche Domain generell kostenpflichtig. Domainnamen mit der Endung INFO beispielsweise, gelten als sogenannte Nebendomains und sind in der Regel kostenlos. Hierbei sollte man aber beachten, dass die meisten User praktisch automatisch die Endung DE oder COM dahinter schreiben. Daher kommt es sehr häufig vor, dass wenn ein Unternehmen eine Domain mit der Endung INFO hat, diese nicht gefunden wird, da zahlreiche Menschen die Endung nicht berücksichtigen. Das kann besonders für gewerbliche Seiten natürlich zu einem ernsten Problem werden. Wer lediglich eine private Seite, mit beispielsweise einigen Information und vielleicht ein paar Bildern für die Freunde erstellen möchte, der wird mit der Endung INFO keine Schwierigkeiten haben. Es ist daher durchaus zu empfehlen sich für eine solche kostenlose Domain zu entscheiden.

Worauf sollte man als Kunde achten?

Wenn man nach einer kostenlosen Domain sucht, dann sollte man stets darauf achten, ob diese auch wirklich durchweg kostenlos ist und nicht nur für die ersten Monate. Viele Anbieter werden mit einer 0,- Euro Domain, die dann aber an Verträge gebunden ist, die über 24 Monate gehen, während das Angebot von 0,- für die Domain sich nur über 3 Monate erstreckt. Hier sollte man also ganz genau hinschauen, um am Ende nicht einen Fehlkauf zu tätigen. Denn ist ein Vertrag erst einmal unterzeichnet wird es sehr schwierig sich aus diesem wieder zu lösen. Daher sollte man im Vorfeld sehr achtsam sein und genau schauen, was der Anbieter als Angebot zur Verfügung stellt. Dies gilt für Domains mit DE- Endung ebenso wie für Domains mit INFO- Endung. Generell sollte man vorab jede Situation genau prüfen bevor man seine Einwilligung gibt.

Bei freeweb gibt es eine kostenlose .de Domain ohne Tricks für 1 Jahr.

 

Share this
26 Jul 2017

Was kosten Domains? Wo finde ich günstige Domains?

Wo liegen die Preise für eine Domain?

Domains gibt es in der heutigen Zeit in den verschiedensten Variationen. Dabei unterscheiden diese sich speziell in der Endung. Während die bekanntesten Domains auf .com oder .de enden, gibt es neben diesen auch eher seltener verwendete Endung, wie beispielsweise .info oder auch .cc. Je nach Endung einer Domain fällt auch der Preis aus. Es hängt also nicht davon ab, wie die Domain im Endeffekt heißen soll sondern welche Kennung, also Endung, sie trägt. Dabei kommt es auch auf den jeweiligen Anbieter an, wie hoch die Kosten am Ende sein werden. Einige Anbieter von Domains stellen auch eine Bearbeitungsgebühr in Rechnung. Man sollte also als Kunde genau darauf achten, bei welchem Anbieter man eine Domain bestellt.

Wo findet man die besten Angebote?

Idealerweise sollte man hier auf das Internet zurückgreifen und sich über einige Anbieter informieren. Es macht hier ebenfalls Sinn einige Vergleichsrechner zu testen. Hier hat man einen noch besseren Überblick über die Kosten einer bestimmten Domain. Man sollte an dieser Stelle berücksichtigen, dass nicht jeder Anbieter den gleichen Preis für eine spezielle Domain hat. Das heißt, eine Domain die bei einem Anbieter beispielsweise 0,99 Cent kostet, kann bei einem anderen Anbieter deutlich teurer sein. Daher ist ein direkter Vergleich immer zwingend erforderlich, um einen guten Preis zu bekommen. Bei uns kalkulieren wir die Preise incl. dem Service der für eine Domainregistrierung erforderlich ist , also auch ein DNS Service an verschiedenen Standorten und eine automatische Registrierungsverlängerung mit Diebstahlschutz.

Worauf sollte man Achten?

Speziell beim Vergleich werden die Kosten für die Beantragung der Homepage sowie die monatlichen Kosten angezeigt. Es kann aber durchaus vorkommen, dass sich der Preis im Laufe der Nutzung ändert. So setzen manche Anbieter eine Frist von 6 Monaten zu diesem Preis und ab dem siebten Monat wird dieser dann erhöht. Eine Vertragslaufzeit geht in der Regel über 12 oder 24 Monate. Auch dies sollte man an dieser Stelle berücksichtigen. Einige Anbieter die einen sehr guten Preis in den ersten Monaten haben, nutzen meist eine 24-monatige Vertragsbindung, um über die restlichen Monate die eigentliche Gebühr verlangen zu können. Auf diesen Punkt sollte man als Kunde generell achten. Teilweise gibt es auch Anbieter bei denen die Domain monatlich kündbar ist. Hier sind zwar die Kosten meist etwas höher, kann aber dennoch für das ein oder andere Prinzip von Nutzen sein. Beispielsweise wenn man zu einem bestimmten Event, welches in naher Zukunft geplant ist, eine eigene Homepage gestalten will. Hier macht es Sinn einen Vertrag zu nutzen der monatlich kündbar ist, da die Seite nach Ablauf des Events praktisch unbrauchbar ist. Unsere Preise sind fair kalkuliert und nur selten den Marktbedingungen durch gestiegene Einkaufspreise für Personal, Strom und Domains angepasst.

Fazit zum Thema Domains

Domains kann man bei zahlreichen Anbietern bestellen. Dabei sollte man natürlich als erstes die Preise miteinander vergleichen. Doch nicht nur dieser Punkt ist wesentlich, wenn man ein gutes Angebot bekommen möchte. Auch die Vertragslaufzeit ist enorm entscheidend. Daher macht es auch Sinn generell die Gesamtkosten auszurechnen, um diese dann gegenüber zu stellen. In Ausnahmefällen macht es sogar sehr viel Sinn einen Vertrag zu nutzen der monatlich kündbar ist, wie das oben genannte Beispiel zeigt. Es kommt also auch immer auf den Nutzer selbst an, für was genau er oder sie diese Homepage beziehungsweise diese Domain nutzen will und auf die Sicherheit. Viele Billigprovider bieten Domains mit geringem Aufschlag von wenigen Cent an. Immer mehr Provider dieser Art gehen in Insolvenz. Was dann mit den Domains passiert können Sie sich ja denken. Wenn Sie es sich leisten können, dass Ihre Domain wegen technischer Probleme ausfällt, dann wählen Sie einen 1 Euro Spassprovider. Für alles andere können Sie unsere Leistungen bedenkenlos buchen.

Share this

© webhoster.de AG

Click Me